close
Driver

In unserem ersten Drivertest haben wir zum Jahresende drei neue Driver mit vier Auslaufmodellen für euch verglichen. Jedes Jahr kommen etliche neue Driver auf den Markt. Hier fragt man sich als Normalgolfer zurecht „Hilft mir der neue Driver wirklich weiter?“. Aus den ganz großen Drivertests lassen sich wenig Informationen ziehen – nahezu jeder Driver schneidet hier super ab und es wird wenig auf den individuellen Golfer eingegangen. Ein Driver der für Spieler A funktioniert, muss das noch lange nicht für Spieler B tun. Wir versuchen die Driverköpfe ein wenig kategorischer zuzuordnen, sodass besser ersichtlich wird welcher Driver zu welchem Schwungtyp passt. Ein anschließendes Ranking von Köpfen erachten wir als nicht sinnvoll, da man es für X beliebige Spielertypen separat erstellen müsste. Bevor sie sich dann tatsächlich für den Kauf eines neuen Drivers entscheiden, raten wir ihnen diesen mit verschiedenen Lofteinstellungen sowie Schäften an einem Launchmonitor zu testen.

In unserem Drivertest haben wir mit einem der besten Launchmonitor für Ballflugdaten gemessen. Alle Driver wurden bis auf den Schlägerkopf gleich konfiguriert. Von 10 Schlägen je Kopf wurden diejenigen vier ausgewählt, welche charakteristisch für den jeweiligen Kopf waren und die Vorgaben erfüllten. Zudem haben wir versucht viele der möglichen Störfaktoren mit folgenden Vorgaben auszuschließen:


Setup des Drivertests
Hier die Mittelwerte unseres Tests:
KopfClubspeed (mph)Ballspeed (mph)Launch (Grad)Spin (rpm)Höhe (Meter)Carry (Meter)Total (Meter)
TM M2112,5163,110,9211825,6254280
Honma Tour111,9162,211,1290231,1243262
Cobra Biocell+111,8162,111,8192426,5256283
Cobra F7+112,3162,910,3235825,6248272
Cobra F7112,2162,712,2294135,6249267
Cobra F7 Ti111,6161,810,6312231,1240259
Exotics EX9113,3164,311,1216227,4255281

Bedenkt bei unserer Auswertung bitte immer, dass wir die Köpfe nie in der Ideal-Loft-Konfiguration für unseren Tester, sondern immer auf 9,5° getestet haben. Bei einer anderen Loftstufe (z.b. 8° oder 12°) können sich also die Distanzverhältnisse zwischen den Köpfen ändern. Wie man an der Auswertung deutlich sehen kann, unterscheiden sich die Driver hauptsächlich in Sachen Backspin. Generiert ein Kopf, durch z.b. einen anderen Schwerpunkt, weniger Backspin so fliegt der Ball bei ausreichendem Launch etwas weiter und rollt dann ein ganzes Stück weiter aus. Mit diesem Backspin Unterschied kann man auch in etwa rechnen, wenn man alle Köpfe auf einer anderen Loftstufe (z.B. 10,5°) vergleichen würden. Für einen jungen dynamischen Spieler mag ein Kopf mit wenig Backspin perfekt geeignet sein, wohingegen für einen älteren Spieler mit moderater Geschwindigkeit ein Kopf mit mehr Backspin sogar weiter fliegen kann. Auch die Fehlerverzeihbarkeit nimmt bei solchen Köpfen, die wenig Backspin produzieren in der Regel ab. Fazit: Wenig Backspin beim Driver ist nur für schnellere und fortgeschrittene Spieler mit einer hohen Flugbahn sinnvoll.

Unsere Empfehlung:
  1. Slicer mit hohem Ballflug und wenig Roll: TM M2/Exotics EX9
  2. Hooker mit flachem Ballflug und viel Roll: Cobra F7
  3. Für Damen/Senioren mit wenig Geschwindigkeit: Cobra F7 Ti
  4. Für den besseren Spieler mit zu viel Spin: Cobra Biocell+
  5. Für den Spieler mit vielen Treffern außerhalb der Schlagfläche

TM M2:Honma World TourBioCell+Exotics EX9Cobra F7Cobra F7 TiCobra F7+

Der M2 von TaylorMade gehört sicher zu den erfolgreichsten Drivern des Jahres 2016. Er ist für Spieler mit zu viel Backspin (hohe Flugbahn + wenig Roll) geeignet. In jedem Fall einfacher zu spielen als sein großer Bruder, der M1 Driver. Der Sound mag für einige Spieler etwas zu hell sein – kein Pluspunkt in unseren Augen.

 

[metaslider id=279]
  • Schlagfläche: leicht zu
  • Sound: dose (—)
  • Spin: mittel
  • Flugbahn: flach
  • Auffälligkeit: Mehr linksdrall (Hook) als die anderen Driver

  • Schlagfläche: leicht zu
  • Sound: hell
  • Spin: wenig
  • Flugbahn: flach
  • Auffälligkeit: Große Spinunterschiede bei offcenter hits

  • Schlagfläche: leicht offen
  • Sound: dumpf
  • Spin: sehr wenig
  • Flugbahn: flach
  • Auffälligkeit: Große Spinunterschiede bei offcenter hits

  • Schlagfläche: leicht offen
  • Sound: neutral
  • Spin: mittel
  • Flugbahn: mittel
  • Auffälligkeit: schöne Kopfform mit neutraler/leicht offener Schlagfläche im Setup
[metaslider id=283]

[metaslider id=285]
  • Schlagfläche: neutral
  • Sound: neutral
  • Spin: viel
  • Flugbahn: hoch
  • Auffälligkeit: sehr einfach zu spielen

  • Schlagfläche: leicht zu
  • Sound: hell
  • Spin: mittel bis wenig
  • Flugbahn: flach
  • Auffälligkeit: Kopf wirkt kleiner und schwieriger zu spielen
[metaslider id=286]

 

GolfBeat Team

The author GolfBeat Team