close
exotics-1920×1080

Gerade erst auf der PGA Show in Orlando vorgestellt – und schon haben wir die Erfolgsserie von Tour Edge/Exotics unter die Lupe genommen. Wie bei Exotics üblich bringt die US-Brand alle eineinhalb Jahre einen neuen Driver sowie neue Fairway-Hölzer und Hybrids auf den Markt. Bisherige Modelle haben durch einen sehr hohen Ballspeed und gute Spielbarkeit begeistert. Diesmal im Test: Der neue EX10 Driver.

Der erste Eindruck ist vertraut: Die schwarz glänzende Optik kennen wir vom Vorgänger. Beim ersten Ansprechen fällt jedoch direkt ein positiver Unterschied auf – der Schläger steht endlich nicht mehr geschlossen am Ball. Vor allem besseren Spielern wird das gefallen. Die Sohle hat, wie schon der Vorgänger, eine Art “Gitter” installiert, das die Interaktion mit dem Boden minimieren soll. Durch einen etwas länglicheren Schlägerkopf wirkt der Driver sportlicher als der Vorgänger. Ein Gewicht an der Sohle lässt den Schwerpunkt wandern – hier sollte jedoch nur mit Hilfe eines Fitters experimentiert werden.

Die Sohle des Driver-Kopfs X10 von Exotics

Die ersten Schläge zeigen schnell die Eigenschaften des Drivers: Der satte Klang gibt eine gute Rückmeldung über die Trefferqualität. Der Driver hat ähnlich niedrige Spin-Charakteristika wie der Vorgänger, jedoch lässt sich der Loft mit neuem Adapter um +/- 2° verstellen. Mit einem 10° (8-12°) und einem 12° (10-14°) Kopf gibt es hier folglich eine Spanne von 8° bis 14°, mit welcher man nahezu jeden Spielertyp bedienen kann. Auch bei Off-Center Hits zeigt sich der Kopf tolerant und ist somit in jeder Handicap-Klasse spielbar. Der Driver zeigte im Test keine auffällige Hook- oder Slice-Tendenz.

vorne-driver-kopfx10-exotics-1920

Fazit: EX10

Der EX10 von Exotics/TourEdge ist aus unserer Sicht eine klare Kaufempfehlung für die Saison 2017. Spieler mit niedrigem bis mittlerem Handicap werden viel Spaß haben. Für Anfänger oder Gelegenheitsspieler gibt es günstigere Varianten. In jedem Fall sollten sie bei einem Fitter die richtige Loft-Konfiguration sowie den passenden Schaft suchen.

Das sind unsere Launchmonitor-Daten bei fünf vergleichbaren Schlägen mit 8° Loft: EX 10

EX 10Ball Speed [mph]Launch [°]Side Spin [rpm]Back Spin [rpm]Height [m]Carry [m]
#11709,5°34 R249927270
#217310,6°459 L243130276
#317210,7°590 L224627271
#41739,3°360 L247324270
#517410,8°216 L238828281

Schlägerspezifikationen beim Test:

  • Kopf: EX10 8°
  • Schaft: Aldila Rouge 65 M-AX
  • Schaftlänge: 45’’

Wie testen wir?

Mit Hilfe des GC2 Launchmonitor von Foresight können wir die wichtigsten Ballflugdaten bis auf ein Zehntel genau aufzeichnen. Die Daten werden auf dem Platz erhoben. Dazu verwenden wir Premiumbälle (Vice “Pro Plus”). Neben normalen Schlägen versuchen wir bewusst verschiedene Kurven zu spielen sowie Treffer an der Innen- und Außenseite der Schlagfläche einzubinden. Als Ergänzung zu den objektiven Ballflugdaten bewerten wir Design, Klang, Verstellmöglichkeiten sowie die Optik in der Ansprechposition.

Tags : DriverExoticsHolzPGA Show 2017Test
Benny (Gastautor von HIO Fitting)

The author Benny (Gastautor von HIO Fitting)

Benny Pfister ist Geschäftsführer von HIO Fitting in München. Der passionierte Golfer und studierte Ingenieur führt für HIO ganzjährig Fittings durch. Benny war im Januar 2017 - wie jedes Jahr - zu Gast bei der PGA Show in Orlando. Auf der größten Golfmesse der Welt hat er exklusiv für Golfbeat eine Studie betreut, bei der ein unabhängiger Tester alle neuen Driver schlagen konnte. Mit einem Launch-Monitor wurden am Demo-Day der PGA Show insgesamt 13 verschiedene Drivermodelle der Saison 2017 miteinander verglichen.